OpenSourceServer BOSS PDF Drucken E-Mail

Ziel der Entwicklung ist ein Server der den Zugang zu Geodaten, die Verfügungstellung von Geodaten, die Vernetzung mit Geodaten anderer Verwaltungsebenen und deren Nutzen im Intra-, Kreis-, Landes- und Internet über einen Internetbrowser ermöglicht. BOSS setzt die Einführung des neuen Geobasisdatenformats ALKIS um. Der Server dient als Basis zur Umsetzung der Anforderungen des Niedersächischen Geodateninfrastrukturgesetzes / GDI-NI und ihren Pendants der GDI-DE (BRD) und INSPIRE (EU). Die verwendeten Komponenten setzen sich ausschließlich aus GNU General Public License Produkten zusammen. Die Kosten für Softwareanschaffung und -wartung sollen entfallen. Der Kunde kauft einen vollständig konfigurierten Server und kein einzelnes Softwareprodukt. Durch die Virtualisierung wird ein Beitrag zur GreenIT-Initiative geleistet.

Testzugang bitte über Kontaktformular anfordern

 

Einsatzgebiete:

  • Webbasierte ALKIS-Auskunft
  • ALKIS-MeshUp- und/oder ALKIS-Datenserver
  • Postgre/PostGIS-SQL-Datenbankserver für Geobasis- und Geofachdaten
  • Metadaten-Verwaltung
  • WebGIS-Server mit Mapbender-WebGIS
  • INSPIRE konfomer OGC-WebServicesServer
    • WMS Version 1.1.1
    • WFS / WFS-T 1.1.0
    • WCS 1.1.2
  • Workstation für Desktop-GIS
  • Workstation für NAS-Datenkonvertierung und Fortführung für ALKIS- und ATKIS-Daten
  • File-Server
  • Terminalserver
  • ReverseProxy-Server

 

Beschreibung:

BOSS ist ein virtueller INSPIRE-GIS-Server auf Basis des VMWare ESXi 4.1-Hypervisors. Als Betriebssystem dient ein Debian 5.0 - 64bit-Linux. Der Server wird mit einer GNOME-Benutzeroberfläche ausgeliefert. Die virtuelle Maschine ist in der Basiskonfiguration 10GB groß und multiprozessorfähig für alle Intel- und AMD-Serverprozessoren. Zur Vergrößerung der Speicherkapazität bis maximal 2 TB wird eine neue virtuelle Festplatte hinzugefügt und in den Server eingebunden. Eine Vollinstallation auf einem Server oder die Migration auf XEN-Hypervisor ist möglich.

Alle Komponenten unterliegen der GNU General Public License und sind demnach für privaten wie kommerziellen Einsatz frei verfügbar. Veränderungen am Programmcode sind unter der GNU-Public-Licence zu Verfügung zu stellen. Die zentrale Verwaltung vieler OpenSourceGIS-Projekte koordiniert die OSGeo. Die Standards werden vom Open Geospatial Consortium (OGC) definiert und veröffentlicht.

Der Server wird benutzt um Geodaten zentral zu speichern und über OpenSource GIS-Server zu Verfügung zu stellen. Gleichzeitig können Geodaten anderer datenführender Stellen (LGLN, LBEG etc.) über WMS (WebMapServices), WFS (WebFeaturesServices) oder WFS-T (WebFeaturesServices-Transactional) mit eigenen Daten verbunden werden. Die Vernetzung von Geodaten wird MeshUp genannt. Das MeshUp ist Grundlage einer Geodateninfrastruktur (GDI).

Die Datenhaltung der Geodaten erfolgt dateibasiert oder datenbankbasiert über PostgreSQL-Server. Der PostgreSQL-Server wird mit der PostGIS-Erweiterung in die Lage versetzt Geodaten zu speichern.

Als Kartenserver dient UMN-Mapserver oder GeoServer. Die Kartenserver werden über map-Dateien gesteuert und liefern in Form von WMS, WFS oder WFS-T digitale Karten an die Ausgabesoftware Mapbender-WebGIS.

Die map-Dateien werden mit QuantumGIS erzeugt. QuantumGIS ist ein im Server installiertes Desktop-GIS mit einer Schnittstelle zu UMN-Mapserver und GeoServer.

Die Ansicht der Karten und Steuerelemente (Navigation, Abfrage und Druck) erfolgt durch Mapbender-WebGIS. Mapbender ist ein browserbasiertes WebGIS, das durch Apache-Webserver zu Verfügung gestellt wird. Apache-Webserver liefert das Mapbender-WebGIS in die aktuellen Versionen von Mozilla Firefox oder InternetExplorer.

Modular erweiterbar ist eine ALKIS-Auskunft. BOSS ist in der Lage externe ALKIS/ATKIS-Daten über WMS und WFS der LGLN und interne ALKIS/ATKIS-Daten aus dem SQL-Server zu verarbeiten und in Mapbender-WebGIS zu visualisieren und abzufragen. Die ALKIS-Auskunft ist in Mapbender integriert und ermöglicht die  Abfrage zu Flurstücken und Gebäuden nach Eigentümer und Grundbuch. Mehrfachabfragen werden in Listenform dargestellt.

Wenn man sich für eine Datenhaltung im eigenen Haus entscheidet, sind die von der GLL gelieferten ALKIS-Rohdaten im xml-Textformat in Vektoren und zugehörige Sachdaten zu konvertieren. Die Konvertierung erfolgt über den OpenSource-Konverter PostNAS. Der Konverter ist in BOSS über die GDAL-Funktionsbibliothek implementiert. PostNAS ist ein Konverter, mit dem als NAS-Dateien (xml-Format) gelieferte ALKIS- und ATKIS-Daten in OGC-konforme Geodaten im Format der GeoInfoDoc 6.0 überführt werden können. Getestet habe ich auf BOSS als Zielformat ESRI-Shapedatei und PostgreSQL/PostGIS-Server-Datenbank. ESRI-ShapeFormat beinhaltet aber keine Möglichkeit der ALKIS-Liegenschaftsbuchbeauskunftung.

Die Zusammenarbeit aller Komponenten gewährleistet die Scriptsprache PHP. PHP sorgt für die Kommunikation zwischen den Geodaten im SQL-Server oder der einzelnen Shape-Datei als Datenquelle, Apache-Webserver, UMN-Webserver/GeoServer und Mapbender-WebGISClient. PHP sorgt auch für die Zuverfügungstellung der gesamten Abfrage und Sachfunktionalitäten innerhalb der ALKIS-Auskunft. Durch die Verwendung von PHP sind keine „festen „html“-Webseiten nötig, sondern jede Abfrage oder Suche wird dynamisch generiert und einem registrierten Benutzer zugeordnet.

Die Benutzerzuordnung erfolgt über die in PostgreSQL-Server implementierte LDAP-Benutzerverwaltung. Von hier aus ist jedem Benutzer der Zugang über Authentifizierung/Autorisierung zum WebGIS möglich. Der Vorteil der LDAP-Benutzerverwaltung ist Möglichkeit der Integration in Microsofts Active Directory (MSAD). MSAD ist im Kern eine LDAP-Benutzerverwaltung. Wenn ein MS-DomainServer betrieben wird, kann durch die Anlage einer neuen Gruppe „ALKIS-Nutzer“ im AD die Benutzung der ALKIS-Auskunft zentral gesteuert werden und eine redundante Benutzerverwaltung entfällt. Die Benutzerverwaltung ist ein Teil der Systemintegration vor Ort.

Zusammenfassung:

BOSS ist ein virtueller Server für die GDI-konforme Erzeugung, Fortführung und Visualisierung von Geobasis- und Geofachdaten in Netzwerken. Durch die Trennung von DesktopGIS-Systeme in Client/Server-GIS-Systeme ist jeder Nutzer innerhalb der Netzwerke durch den Einsatz von BOSS ohne lokale Installation und ohne Teilnehmerbegrenzung in der Lage mit Einsatz eines Webbrowsers durch das GIS zu navigieren, Karteninhalte aus Geobasis- und Geofachdaten zusammenzustellen und zu drucken. Die Beauskunftung des ALKIS-Liegenschaftsbuchteils ist durch die aktuellen Netzwerkauthentifizierungs- und authorisierungstechniken abgesichert. BOSS ist ein INSPIRE-konformer GIS-Server auf OpenSource-Technologie der kostengünstig und effizient den Einstieg in ServerGIS-Technologie und WebGIS ermöglicht.

Komponenten:

  • Virtualisierung: VMWare ESXi 4.1-Hypervisor
  • Betriebssystem Debian 5.0 64bit Serverlinux
  • Datenbankserver mit PostgreSQLServer 8.3 mit PostGIS
  • Dateiserver mit SambaServer und Integration in alle Netzwerktypen
  • PostNAS-Konverter 0.7 der GDAL-Funktionsbibliothek
  • DesktopGIS mit QuantumGIS 1.6 mit GRASS-GIS Erweiterung
  • Webserver mit ApacheWebserver 2.2 für http- oder https- Verbindungen über VPN mit Verschlüsselung im pre-shared-key verfahren
  • Webmapserver mit UMN-Mapserver und/oder GeoServer
  • WebGIS / Webmapclient mit Mapbender-Framework 2.7.1
  • Scriptsprachen: PHP und JavaScript
  • Anmeldung im single-sign-on-Verfahren (nicht für Terminalserver)
  • Terminalserver mit nomachine 3.4.0-Terminalserver für Webapplikationen (wenn nötig) und Remote Administration mit performantem Kompressionsverfahren
  • Administration: GNOME-Benutzeroberfläche, Remote Administration, Mapbender-WebAdminGUI, phppggamin

 

Aktualisiert ( Montag, 16. April 2012 21:55 )